Der Elch im Allgemeinen und Speziellen (Teil 8): Banales

banal

  1. (abwertend) im Ideengehalt, gedanklich recht unbedeutend, durchschnittlich
  2. keine Besonderheit, nichts Auffälliges aufweisend; alltäglich, gewöhnlich

Das sagt der Duden. Wir sagen: Entscheidet selbst! 😉

Dolph_gefällt_Yakari

Nützliche Fähigkeit: Der kleine Indianerjunge Yakari kann mit Tieren sprechen. Auch mit Elchen – so wie in der Geschichte „Gefangen auf der Insel“.

Es gibt Tage, da stolpert der gemeine Elch-Fan über diverse elchige Gegenstände. Ist dieser gemeine Elch-Fan zudem Elch-Blogger, so überlegt er, kann ich daraus einen Blog-Artikel zusammenzimmern? Doch allzu oft entscheidet er sich dagegen, weil der elchige Gegenstand nix hermacht, weil ein Artikel schlicht zu banal wäre… Heute nun eine kleine Auswahl dieser Gegenstände: Weiterlesen

Advertisements

Herzhafte, vorweihnachtliche Elch-Plätzchen. (Noch Zukunftsmusik: Plätzchenausstecher in Dolph-Form)

Leckeres Salzgebäck in Elch-Form: Auch wenn Elchfans wie wir den „Weinanchtselch-Irrtum“ mit allen Mitteln bekämpfen, so ist es im Advent sehr schwierig, ausschließlich der reinen Lehre treu zu bleiben. (Wir berichteten: „Statement (2): Weihnachtselche? Also Weihnachten und Elche? Das geht gar nicht!„, „Dolph der Elch als Adventskalender„) Aber wir sagen es gerne noch einmal: Es sind Rentiere, die den Schlitten vom Weihnachtsmann ziehen!

Nichtsdestotrotz nutzen auch wir die Plätzchenausstecher in Elchform. Warum auch nicht? Wir backen Elch-Plätzchen ja nicht ausschließlich in der Vorweihnachtszeit… 😉

Diese Ausstecher gibt es inzwischen in jedem gut sortierten Haushaltswarengeschäft, natürlich in diesem großen schwedischen Möbelhaus oder zur Not auf Weihnachtsmärkten. Einfach Augen offen halten. Wir haben es uns ganz leicht gemacht: fertigen Blätterteig ausrollen, Elche ausstechen, mit Gouda, Paprikapulver und einer Prise Salz bestreuen, backen – fertig!

Tja, und falls wir mit unserem Elch-Kinderbuch Erfolg haben sollten, dann planen wir unsere eigenen Elchplätzchen-Ausstecher von „Dolph der Elch“. Das hätte doch was, oder?