Fundstücke (6): Zwei „Elche“ in Ägypten

Elch-Kinderbuch_Elch-T-ShirtsAlle schreiben über die WM in Brasilien – wir aber über Elchiges…

Elch-Shirts sind nicht cool

Elch-Kinderbuch_Elch-T-Shirt_1

Die unabhängige Organisation der National Parks Conservation Association (NPCA) hat sich das Ziel gesetzt: „to protect and enhance America’s National Park System for present and future generations“.

Achtung: Wer mit einem Elch-T-Shirt rumläuft gehört nicht zu den coolen und hippen Kids. Soviel steht fest. Und das betrifft ausnahmslos alle, die älter als 12 Jahre alt sind. Und dieses eherne Gesetz galt übrigens auch schon in den 90er Jahren. Trotzdem beobachtet man hin und wieder Unverzagte, die Elchmotive auf ihren Shirts zur Schau tragen – und ich gehöre dazu. Das belegen Fotos, die insbesondere in den 90er Jahren aufgenommen wurden. Es wird uns Elch-Fans aber auch leicht gemacht, da eine Vielzahl an T-Shirts mit Elchmotiven allerorts angeboten werden. Heute nennt man solche Leute wohl Nerds. Also gut, ich bekenne: Ich bin ein Elch-Nerd! Weiterlesen

Berliner Elche (Teil 1)

Elch-Kinderbuch_Berliner_ElchDas Wappentier der Stadt Berlin ist zwar der Bär, doch geht’s hier jetzt mal um den Berliner Elch. Wer einen Blick für die Vertreter der größten lebenden Hirschart hat, entdeckt den Elch – oft gut versteckt – in vielen Ecken der Hauptstadt. Er genießt (meistens) einen guten Ruf bei den Berlinern. Und so verwundert es nicht: Er hat sich eine veritable Nische geschaffen – als Skelett, in Stein gemeißelt, in Bronze gegossen oder als lebendes Exemplar, das den Verkehr auf Berlins Autobahnen bedroht.

In den kommenden Blog-Beiträgen stellen wir mal den ein oder anderen Berliner Elch vor. Das wird interessanter, als es sich im ersten Moment anhört! Garantiert!

Frohe Ostern wünscht Dolph der Elch!

Elch-Kinderbuch_OstergrüsseAllen Elchfreunden wünschen wir frohe und schöne Osterfeiertage!

Und denkt bitte daran: Elche legen keine Eier! Das macht nur der Osterhase… 😉

 

(Siehe auch Statement 1: Ostern und Elche? Das geht nicht!)

Die Elche tanzen: Es ist Frühling!

Elch-Kinderbuch_FrühlingDer Frühling

Erste Blumen auf den Wiesen,
Zartes Grün an Busch und Strauch,
Leis´ ertönt ein fernes Niesen.
Horche auf, hörst du es auch?

Da erscheint im hellen Lichte,
Schnüffelnd an der Blüten Kelch,
Macht die Stille gar zunichte,
Ach, der asthmakranke Elch.

Röchelnd springt er in das Grüne,
Falter, gelb, begleiten ihn.
Körperlich ist er ein Hüne,
Gesundheitlich gar manches hin.

Mit Pollenflug und Allergie,
Mit Husten, Schnupfen, Augenleid,
Ist er bestimmt ein armes Vieh,
Doch Frühling heißt ihm Fröhlichkeit.

(Johann Conrad Heidgeist)

Kunst kommt von Können

Kunst kommt von Können. Was für ein blöder Aphorismus!

Die Künstlergruppe AAL: Ausstellungseröffnung im Drübbelken mit Stefanie, Christian und Angela (v.l).

Die Künstlergruppe AAL: Ausstellungseröffnung im Drübbelken mit Stefanie, Christian und Angela (v.l).

In der Regel auch nur von Blödmännern benutzt. Aber leider ist die Aussage zumindest etymologisch korrekt… Wie auch immer: Die Künstlergruppe AAL – Atelier am Lohtor − zeigt aktuell ihr Können. Und das ist sehr facettenreich, vielschichtig und überaus sehenswert. Mit der Ausstellung „reboot“ (vom 03.11.13 bis 04.01.14) im Drübbelken, Münsterstraße 5 in Recklinghausen, feiern die AALe ihren bemerkenswerten Neustart.

Die Ausstellung im Drübbelken zeigt bis zum 4. Januar 2014 rund 70 Bilder der drei AAL-Mitglieder.

Die Ausstellung im Drübbelken zeigt bis zum 4. Januar 2014 rund 70 Bilder der drei AAL-Mitglieder.

Mit einer gelungenen Vernissage begann am Sonntag, dem 3. November, die Ausstellung der AALe, zu denen auch Elch-Kinderbuch-Illustrator Christian gehört. Musikalisch swingend und bestens begleitet durch die Recklinghäuser Kultband „Memphis P.C.“ stellt die inzwischen nur noch dreiköpfige Künstlergruppe rund 70 Werke ihres bunten Schaffens zur Schau.

Im Sommer war es fast zum Aus des Ateliers gekommen, als drei weitere AALe mit einem Schlag ihren Rückzug aus der Gruppe erklärten. Von einer daraus resultierenden, kreativen Krise ist im Drübbelken nichts zu spüren: Die zahlreichen Gäste, Besucher, Freunde und Vertreter der heimischen Kunstszene zeigten sich beeindruckt und erste Käufe ließen dann auch nicht lange auf sich warten.

"Der König der Wälder", 140 x 100 cm, Acryl auf Leinwand. (www.aal-atelier.de)

Im Original noch deutlich beeindruckender: „Der König der Wälder“, 140 x 100 cm, Acryl auf Leinwand. (www.aal-atelier.de)

Majestätisches Elch-Bild

Ein ganz besonderer Blickfang ist das 140 x 100 cm große Acryl-Gemälde an der Stirnseite des atmosphärisch urigen Gastraums: Ein imposanter Elchbulle mit mächtigen Schaufeln. „Der König der Wälder“ blickt von hier noch bis zum 4. Januar 2014 hoheitsvoll auf die Besucher des legendären Drübbelkens – Kneipe, Restauant, Galerie – im Quartier Krim der Recklinghäuser Altstadt herab.

Dass Christian allerdings deutlich mehr Motive beherrscht als Elche in allen Lebenslagen, belegen unter anderem seine kunstvollen Aquarelle und skurrilen Kreidebilder. Seine AAL-Mitstreiterinnen Stefanie und Angela bieten den Kunstfreunden ein ebenso großartiges Repertoire an unterschiedlichsten Stilrichtungen. Wer das Drübbelken in diesen Wochen lediglich zum Essen und Trinken besucht, der wird Eines überrascht feststellen: Seine Augen werden kaum zu Ruhe kommen – es gibt viel zu sehen und zu entdecken. Kunst, die Spaß macht!

Gute Stimmung bei der Vernissage der AALe: Memphis P.C. swingt live.

Gute Stimmung bei der Vernissage im Drübbelken: Die eng mit den AAL-Künstlern befreundete Band „Memphis P.C.“ swingt live und begeistert Fans, Freunde und Gäste.

Erschwingliche Auftragskunst

Für die Zeit kurz vor Weihnachten plant das AAL-Trio erneut einen „Vier-Kerzen-Tag“, zu dem es in sein Atelier, Am Lohtor 5 in Recklinghausen, einlädt. Wieder werden bunte Geschenke, kleinere Kunstwerke und individuelle Aufträge zu reduzierten Preisen angeboten.

Weitere Informationen zum AAL finden sich auf der Homepage (klick) – aber auch hier im Blog:
Zu Weihnachten ein echtes Elch-Gemälde verschenken? Gerne! – Aber wo gibt’s das?
Der Elch als Kunstobjekt

Grünspecht ist Vogel des Jahres 2014

Dolph der Elch gratuiert dem Grünspecht, dem Vogel des Jahres 2014.

Dolph der Elch gratuiert dem Grünspecht, dem Vogel des Jahres 2014.

Unser Kinderbuch-Held ist begeistert

Der Grünspecht ist zum Vogel des Jahres 2014 gekürt worden. Dolph der Elch und Bruno der Gimpel gratulieren dem heimischen Brutvogel, dessen unverkennbarer Ruf wie gellendes Gelächter in unseren Wäldern klingt.

Gewöhnlich wählen Nabu und Landesbund für Vogelschutz Vögel aus, die vom Aussterben bedroht sind. Doch das ist erfreulicher Weise beim farbenprächtigen Grünspecht nicht der Fall: Über 40.000 Paare brüten in Deutschland.

Dolph der Elch freut sich auf einen „Indian Summer“!

Dolph der Elch freut sich über den Herbst

Unser Kinderbuch-Held Dolph der Elch freut sich über erste Herbsteindrücke 2013.

Heute ist astronomischer Herbstanfang!

Altweibersommer, Momijigari, Indian Summer… Egal wie wir’s nennen: Gold glänzende Laubwälder, lange Spaziergänge, raschelndes Herbstlaub, milde Temperaturen und ein strahlend blauer Himmel.

Wir wünschen allen Elch-Freunden einen richtig schönen, goldenen Herbst 2013!

Grafiken der Unwetterzentrale: "Am Sonntag sehen wir ein kräftiges Hochdruckgebiet mit Zentrum über Deutschland. Es ist ein Ableger des Azorenhochs. Ruhiges und meist trockenes Wetter sind die Folge. Allerdings sind Hochdruckgebiete zu dieser Zeit nicht unbedingt auch ein Sonnengarant. Vor allem die Südwesthälfte Deutschlands darf sich nach Nebelauflösung auf viel Sonnenschein freuen, dazu nur schwacher Wind aus unterschiedlichen Richtungen. Im Norden und Osten ist dies etwas problematischer, da wir an der Ostflanke des stärksten Hochdruckeinflusses liegen. Es dürfte also in der Nordosthälfte am Sonntag zumindest vormittags noch häufig stark bewölkt sein. Aber in jedem Falle bleibt das Wetter ruhig und harmlos. Am sonnigsten wird es auf den Bergen im Westen und im Süden. Unter Umständen kann sich Nebel und Hochnebel am Oberrhein, im Bodenseeumfeld und in den Donautälern lang bis in die Nachmittagsstunden halten, während es auf den Bergen sonnig und mild sein wird. Am Dienstag haben wir es immer noch mit dem Hochdruckgebiet zu tun. Für die meisten von uns bedeutet dies, nach Nebel oder Hochnebel am Morgen kann es tagsüber richtig schön sonnig sein. Am ehesten wolkiger dürfte es im Norden und Nordosten sein. Dazu wird es auch wieder vielfach mild, im Südwesten und Westen sogar fast noch mal warm." (www.unwetterzentrale.de)

Grafiken und Infos der Unwetterzentrale: „Am Sonntag (22.09.2013) sehen wir ein kräftiges Hochdruckgebiet mit Zentrum über Deutschland. Es ist ein Ableger des Azorenhochs. Ruhiges und meist trockenes Wetter sind die Folge. Allerdings sind Hochdruckgebiete zu dieser Zeit nicht unbedingt auch ein Sonnengarant. Vor allem die Südwesthälfte Deutschlands darf sich nach Nebelauflösung auf viel Sonnenschein freuen, dazu nur schwacher Wind aus unterschiedlichen Richtungen.
Im Norden und Osten ist dies etwas problematischer, da wir an der Ostflanke des stärksten Hochdruckeinflusses liegen. Es dürfte also in der Nordosthälfte am Sonntag zumindest vormittags noch häufig stark bewölkt sein. Aber in jedem Falle bleibt das Wetter ruhig und harmlos. Am sonnigsten wird es auf den Bergen im Westen und im Süden. Unter Umständen kann sich Nebel und Hochnebel am Oberrhein, im Bodenseeumfeld und in den Donautälern lang bis in die Nachmittagsstunden halten, während es auf den Bergen sonnig und mild sein wird.
Am Dienstag (24.09.2013) haben wir es immer noch mit dem Hochdruckgebiet zu tun. Für die meisten von uns bedeutet dies, nach Nebel oder Hochnebel am Morgen kann es tagsüber richtig schön sonnig sein. Am ehesten wolkiger dürfte es im Norden und Nordosten sein. Dazu wird es auch wieder vielfach mild, im Südwesten und Westen sogar fast noch mal warm.“ (www.unwetterzentrale.de)