Herbstbeginn 2014 – Zeit zum Lesen

Lesen am Kamin

Gemütlich im Sessel sitzender, lesender ElchbulleMorgen, am 1. September, ist der meteorologische Herbstbeginn. Und was machen Elche dann? Keine Ahnung. Jedenfalls setzen sie sich nicht mit einem guten Buch vor den Kamin. Aber wir! Jetzt, wo die Abende wieder länger werden, wollen wir einige Bücher lesen und hier vorstellen, die die Elch-Freunde im Lande eventuell interessieren könnten.

Dolph der Elch freut sich auf einen „Indian Summer“!

Dolph der Elch freut sich über den Herbst

Unser Kinderbuch-Held Dolph der Elch freut sich über erste Herbsteindrücke 2013.

Heute ist astronomischer Herbstanfang!

Altweibersommer, Momijigari, Indian Summer… Egal wie wir’s nennen: Gold glänzende Laubwälder, lange Spaziergänge, raschelndes Herbstlaub, milde Temperaturen und ein strahlend blauer Himmel.

Wir wünschen allen Elch-Freunden einen richtig schönen, goldenen Herbst 2013!

Grafiken der Unwetterzentrale: "Am Sonntag sehen wir ein kräftiges Hochdruckgebiet mit Zentrum über Deutschland. Es ist ein Ableger des Azorenhochs. Ruhiges und meist trockenes Wetter sind die Folge. Allerdings sind Hochdruckgebiete zu dieser Zeit nicht unbedingt auch ein Sonnengarant. Vor allem die Südwesthälfte Deutschlands darf sich nach Nebelauflösung auf viel Sonnenschein freuen, dazu nur schwacher Wind aus unterschiedlichen Richtungen. Im Norden und Osten ist dies etwas problematischer, da wir an der Ostflanke des stärksten Hochdruckeinflusses liegen. Es dürfte also in der Nordosthälfte am Sonntag zumindest vormittags noch häufig stark bewölkt sein. Aber in jedem Falle bleibt das Wetter ruhig und harmlos. Am sonnigsten wird es auf den Bergen im Westen und im Süden. Unter Umständen kann sich Nebel und Hochnebel am Oberrhein, im Bodenseeumfeld und in den Donautälern lang bis in die Nachmittagsstunden halten, während es auf den Bergen sonnig und mild sein wird. Am Dienstag haben wir es immer noch mit dem Hochdruckgebiet zu tun. Für die meisten von uns bedeutet dies, nach Nebel oder Hochnebel am Morgen kann es tagsüber richtig schön sonnig sein. Am ehesten wolkiger dürfte es im Norden und Nordosten sein. Dazu wird es auch wieder vielfach mild, im Südwesten und Westen sogar fast noch mal warm." (www.unwetterzentrale.de)

Grafiken und Infos der Unwetterzentrale: „Am Sonntag (22.09.2013) sehen wir ein kräftiges Hochdruckgebiet mit Zentrum über Deutschland. Es ist ein Ableger des Azorenhochs. Ruhiges und meist trockenes Wetter sind die Folge. Allerdings sind Hochdruckgebiete zu dieser Zeit nicht unbedingt auch ein Sonnengarant. Vor allem die Südwesthälfte Deutschlands darf sich nach Nebelauflösung auf viel Sonnenschein freuen, dazu nur schwacher Wind aus unterschiedlichen Richtungen.
Im Norden und Osten ist dies etwas problematischer, da wir an der Ostflanke des stärksten Hochdruckeinflusses liegen. Es dürfte also in der Nordosthälfte am Sonntag zumindest vormittags noch häufig stark bewölkt sein. Aber in jedem Falle bleibt das Wetter ruhig und harmlos. Am sonnigsten wird es auf den Bergen im Westen und im Süden. Unter Umständen kann sich Nebel und Hochnebel am Oberrhein, im Bodenseeumfeld und in den Donautälern lang bis in die Nachmittagsstunden halten, während es auf den Bergen sonnig und mild sein wird.
Am Dienstag (24.09.2013) haben wir es immer noch mit dem Hochdruckgebiet zu tun. Für die meisten von uns bedeutet dies, nach Nebel oder Hochnebel am Morgen kann es tagsüber richtig schön sonnig sein. Am ehesten wolkiger dürfte es im Norden und Nordosten sein. Dazu wird es auch wieder vielfach mild, im Südwesten und Westen sogar fast noch mal warm.“ (www.unwetterzentrale.de)

Origami ist unglaublich: Heute schon einen Papier-Elch gefaltet?

In 9 Tagen ist der astronomische Herbstanfang. Viele Menschen nehmen den Herbst oft als grau, nass und stürmisch wahr. (Wir glauben eher an die echte Chance auf einen Goldenen Herbst 2012!) Der Herbst wird als Vorbote für die langen, kalten und dunklen Wintermonate angesehen. Und genau das schlägt einigen Menschen  ganz gehörig auf die Stimmung.

Unser Tipp: Origami!

Wenn die Regentropfen gegen die Fenster schlagen und der Sturmwind braust, ist es an der Zeit für ein quadratisches Blatt Papier und etwas Training für trübe Augen, gichtige Hände und steife Finger. Die uralte, traditionelle japanische Kunst des Papierfaltens lenkt garantiert für viele Stunden die trüben Gedanken auf einen fröhlich stimmenden Schaffensprozess. Wie man aus etwas Papier und ohne Schere oder Klebstoff einen beeindruckenden Elch faltet, zeigt der amerikanische Physiker, Autor, Origami-Künstler und -Theoretiker Robert J. Lang in seinem Buch „Origami Design Secrets“. Ein Besuch seiner Website ist lohnenswert: Allein die zahlreichen Fotos der Origami-Käfersammlung sind verblüffend! Wir zeigen hier ein Video von Langs Elch – aber auch das Video mit seinem Vortrag ist sehr, sehr interessant.

Vortrag von Robert J. Lang: „Flatternde Vögel und Weltraumteleskope“

Wir wünschen viel Spaß beim Nachfalten!